Woman diving Woman diving

Wo Neues beginnt.

Unterstützen Sie außergewöhnliche Forschende in ganz Österreich

Grundlagenforschung will ins Unbekannte vorstoßen, um zukunftsweisende Antworten zu finden. Ein Beispiel: Der österreichische Nobelpreisträger Karl Landsteiner entdeckte zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Blutgruppen. Seine Erkenntnis rettete bis heute Millionen Menschen das Leben.

Doch nicht nur Biologie und Medizin bringen große Errungenschaften hervor. Die Ergebnisse von Naturwissenschaften und Technik schaffen Fortschritt und Wohlstand. Das Wissen der Geistes- und Sozialwissenschaften hilft uns, den Menschen, seine Geschichte und Zukunft besser zu verstehen.

Bringen Sie Forschungsvorhaben für eine bessere Zukunft ins Rollen.

Internet
sicher
machen

Dr. Sabrine Kirrane Forschungsgebiet Informatik | WU Wien
Portrait Sabrine Kirrane

Sabrina Kirrane (WU Wien) forscht an den Grundlagen für das Web der nächsten Generation. Dank der "netidee SCIENCE" Finanzierung der Internet Privatstiftung Austria kann die Informatikerin besonders vertrauenswürdige Protokolle für das Web von morgen entwickeln.

Klimakrise
verstehen

Prof. Dr. Christoph Spötl Forschungsgebiet Geologie | Universität Innsbruck
Portrait Prof. Dr. Christoph Spötl

Mit Unterstützung der Weiss-Stiftung erhebt der Geologe Christoph Spötl (Universität Innsbruck) wertvolle Klimadaten, die in unterirdischen Gletschern alpiner Höhlen gespeichert sind. Seine Daten bilden die Basis, um regionale Auswirkungen der Klimaerwärmung besser abschätzen zu können.

Metalle
effizient
verarbeiten

Assoc. Prof. Dr. Cecilia Poletti Forschungsgebiet Werkstoffkunde | Technische Universität Graz
Portrait Cecilia Poletti

Dank des Forschungspreises der Austrian Society for Metallurgy and Materials ASMET kann die Materialforscherin Maria Cecilia Poletti (TU Graz) neue Modelle für Metallverbindungen entwickeln. Ihre Erkenntnisse liefern die Basis, um Prozesse in der Herstellung zu optimieren und Ressourcen zu schonen.

Cyber-
kriminalität
reduzieren

Dr. Daniel Slamanig Forschungsgebiet Kryptographie | Austrian Institute of Technology
Portrait_Daniel_Slamanig

Der Informatiker Daniel Slamanig (AIT) bekam 2018 den „netidee SCIENCE“-Förderpreis der Internet Privatstiftung Austria zugesprochen und erforscht dank dieser Unterstützung, wie Informationen im Internet besser gesichert werden können.

Schmerzen
besiegen

Dr. Kai Kummer Forschungsgebiet Neurowissenschaft | Medizinische Universität Innsbruck
Portrait Kai Kummer

Der Neurowissenschaftler Kai Kummer (Medizinische Universität Innsbruck) untersucht mit Finanzierung der Weiss-Stiftung die Ursachen chronischer Schmerzen. Seine Forschung gibt Aufschluss, warum Frauen und Männer unterschiedlich auf Schmerz reagieren.

Wettergefahren
vorhersagen

Dr. Alexander Gohm Forschungsgebiet Meteorologie | Universität Innsbruck
Portrait Alexander Gohm

Stürme bergen ein großes Gefahrenrisiko im Gebirge. Dank der Mittel der Weiss-Stiftung kann der Meteorologe Alexander Gohm (Universität Innsbruck) das Verständnis des alpinen Föhns verbessern, um Gefahren exakter vorhersagen zu können.

Philanthropisch
engagiert

Wolfgang Putz und Rudolf Bauer Philanthropen | Dr. Gottfried und Dr. Vera Weiss Stiftung
Portrait Wolfgang Putz und Rudolf Bauer

Seit 2014 kamen bereits sechs „Weiss-Preise“ der Grundlagenforschung zugute. Machen Sie es wie Dr. Wolfgang Putz und Dkfm. Rudolf Bauer von der „Dr. Gottfried und Dr. Vera Weiss-Wissenschaftsstiftung“ und unterstützen Sie über den Wissenschaftsfonds FWF Spitzenforscher/innen in Österreich.

Forschenden
Türen
öffnen

Dipl. -Ing. Franz Rotter Vorstandsmitglied voestalpine | Präsident Austrian Society for Metallurgy and Materials
Dipl. Ing. Franz Rotter

Die Austrian Sociaty for Metallurgy and Materials (ASMET), unterstützt über den FWF Spitzenforscher/innen auf dem Gebiet der Metallforschung. "Um das hohe technologische Niveau zu halten, sei Forschung und Entwicklung notwendig", so Franz Rotter, Vorstandsmitglied voestalpine & ASMET-Präsident.

Mut zu wissen

Ihre Unterstützung landet bei Meisterinnen und Meistern ihres Fachs: bei außergewöhnlichen Forscherinnen und Forschern, die beim Wissenschaftsfonds FWF reüssieren konnten. Die bereit sind, die Extrameile zu gehen, um zukunftsweisende Antworten auf gesellschaftliche Herausforderungen zu finden.

Ihre Mittel kommen zu 100 % Forschenden in ganz Österreich zugute.

Portrait_Daniel_Slamanig Portrait Kai Kummer

Schlagen Sie ein neues Kapitel österreichischer Forschungs­geschichte auf.

Ein Ziel, viele Möglichkeiten

Mit der alpha+ Stiftung bietet der Wissenschaftsfonds FWF Menschen und Organisationen, die sich in der Grundlagenforschung philanthropisch engagieren möchten eine Vielzahl an Möglichkeiten. Eines ist allen Varianten gemeinsam: Die alpha+ Stiftung und der FWF übernehmen für Sie die komplette Abwicklung von der Ausschreibung, der Begutachtung der Forschungsprojekte bis hin zur Bekanntmachung der Förderpreise.

Machen Sie es wie Dr. Wolfgang Putz und Dkfm. Rudolf Bauer von der „Dr. Gottfried und Dr. Vera Weiss-Wissenschaftsstiftung“ und unterstützen Sie über den Wissenschaftsfonds FWF Spitzenforscher/innen in Österreich.

Es gibt viele Möglichkeiten des Engagements

Spende

Der klassische Weg, Forschende oder ein Forschungsvorhaben zu fördern.

Zustiftung

Richten Sie Ihre persönliche Stiftung unter dem Dach der alpha+ Stiftung ein. Wählen Sie Ihr Forschungsgebiet, das Sie unterstützen möchten.

Erträge aus Vermögens- oder Immobilienverwaltung

Ihr Vermögen bleibt unangetastet, dessen Erträge unterstützen einen von Ihnen gewählten Forschungsbereich.

Letztwillige Zuwendungen

Bestimmen Sie, wie Ihr Vermögen über Ihr Ableben hinaus Forschenden zugutekommt.

Bis zum Ablauf der gesetzlichen vorgesehen Übergangsfrist für neu gegründete Bundesstiftungen wie die alpha+ Stiftung können nur Spenden direkt an den FWF steuerlich geltend gemacht werden. Unabhängig von Ihrem Spendenvorhaben können wir für Sie insofern die optimale Lösung finden. Für Fragen zur steuerlichen Absetzbarkeit nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Die Handlungsfelder

Im Rahmen der alpha+ Stiftung können Sie thematische Schwerpunkte aktiv unterstützen. Wir freuen uns, gemeinsam mit Ihnen ein passendes Fördervorhaben zu finden.

Mut

Rückenwind-Förderbonus

Engagieren Sie sich für die nächste Generation aufstrebender Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher. Mit dem Rückenwind Förderbonus ab einer Unterstützung von 5.000 Euro fördern Sie die wissenschaftlichen Karrieren hochtalentierter Forschender auf internationaler Ebene.

Verantwortung

shaping future Award

Die Zeit drängt. Mensch und Planet Erde befinden sich an einem Wendepunkt, die Folgen des Klimawandels sind die größte Herausforderung unserer Zeit. Aus diesem Grund ruft die alpha+ Stiftung unter der Schirmherrschaft von Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen den „shaping future“ Award ins Leben.

Unterstützen Sie exzellente Forschende, die unsere Lebensgrundlagen verbessern und neue Erkenntnisse hervorbringen, die zur Gestaltung der Transformation in eine nachhaltige Zukunft insbesondere zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels, beitragen.

Vertrauen

Stärken Sie den Austausch zwischen Grundlagenforschung und Gesellschaft in Österreich. Stoßen Sie neue Formate in der Wissenschaftskommunikation an und begeistern Sie Menschen für Wissenschaft und Forschung.

Lernen Sie uns kennen

Die alpha+ Stiftung wurde vom Wissenschaftsfonds FWF im Herbst 2019 als gemeinnützige Bundesstiftung ins Leben gerufen.

Die alpha+ Stiftung baut Brücken zwischen jenen, die private Mittel gemeinnützig zur Verfügung stellen, und jenen, die Forschungsideen auf Weltniveau umsetzen möchten. Gemeinsames Ziel ist es, mit den Möglichkeiten der Grundlagenforschung gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Portraitbild Georg Winckler

„Spitzenforschung benötigt starke Fürsprecherinnen und Fürsprecher aus Wirtschaft und Gesellschaft.“

Prof. Georg Winckler,
Vorstandsvorsitzender der alpha+ Stiftung

Portraitbild Artemis Vakianis

„Öffnen Sie Forschenden neue Türen. Der Wissenschaftsfonds FWF garantiert eine transparente und unabhängige Vergabe.“

Dr. Artemis Vakianis,
Stellvertretende Vorstandsvorsitzende der alpha+ Stiftung und kaufmännische Vizepräsidentin des FWF

Höchste Qualität in der Vergabe

Die Vergabe Ihrer finanziellen Unterstützung an Forschende erfolgt ausschließlich über das anerkannte Begutachtungssystem des Wissenschaftsfonds FWF. Das internationale Peer-Review-Modell garantiert Ihnen eine transparente und faire Vergabe nach höchsten wissenschaftlichen Standards.


Mit ihrem Zugang zu allen Wissenschaftsdisziplinen und ihrer ausgereiften, anerkannten Qualitätssicherung bieten die alpha+ Stiftung und der FWF eine wertvolle Orientierungshilfe bei der Auswahl der besten Forschungsprojekte. Öffentliche Ausschreibungen im Zuge der Preisvergabe stellen sicher, dass Sie Forschende aller österreichischen Forschungsstandorte erreichen und die qualifiziertesten Bewerber/innen zum Zuge kommen. Für die Abwicklung und Kontrolle der Mittelvergabe entstehen Ihnen keine Kosten.

Stiftungszweck und Grundsätze

Die alpha+ Stiftung bezweckt die Förderung der wissenschaftlichen Forschung und die Entwicklung und Erschließung der Künste. Sie vergibt Mittel, die ihr von Privatpersonen, Stiftungen und Unternehmen als gemeinnützige Spende und/oder Zustiftung anvertraut werden, an Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher in ganz Österreich. Sie ist selbst gemeinnützig und nicht auf Gewinn ausgerichtet. Die gesamte Gründungserklärung der Stiftung können Sie hier abrufen.


Das Handeln der alpha+ Stiftung ist von Qualität, Professionalität und Transparenz bestimmt. Der Code of Conduct bildet das Fundament aller Aktivitäten. Die Stiftung ist dem „Ehrenkodex des Fundraising Verbandes Austria“ sowie dem „International Statement of Ethical Principles in Fundraising“ verpflichtet.

Danke

Als Förderin und als Förderer der alpha+ Stiftung und des Wissenschaftsfonds FWF setzen Sie sich auf vielfältige Art und Weise für Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher in ganz Österreich ein. Sie bewirken, dass Forschende ihr Potenzial, die Welt von morgen positiv zu prägen, noch besser ausschöpfen können. Dafür danken wir Ihnen im Namen aller Geförderten sehr herzlich.

Kontaktieren Sie uns für ein erstes Gespräch

Silvia Dallabrida, MA
+43 (1) 505 67 40 8102
silvia.dallabrida@fwf.ac.at